• Heidi Hell

Fruchtiger geht’s kaum: Sorbet – aus Kirschen

Was Eis betrifft, ist Sorbet an Einfachheit und Fruchtgeschmack wohl kaum zu überbieten. Die Eismasse lässt sich noch dazu gut vorbereiten und ohne hygienische Bedenken an den 2 oder sogar 3 darauffolgenden Tagen verarbeiten. Das macht dann Sinn, wenn man nicht viel Platz im Gefrierfach hat.

Kirschen eignen sich besonders gut für Sorbets. Das leichte Einkochen, das bei der Sorbetherstellung üblich ist, geht bei ihnen ohne großen Aromaverlust. Gerade bei Kirschen führt es auch zu einem besser-gefärbten Eis. Roh verwendete Kirschen werden braun und das Sorbet wird schnell unansehnlich. Wer keine der letzten heimischen Kirschen ergattern kann, dem sei auch mein Brombeersorbet wärmstens empfohlen. Und auch Mangosorbet und Pfirsichsorbet freuen sich über euren Besuch!

Grundrezept Fruchtsorbet

2 Teile Fruchtmus 1 Teil Zucker 1 Teil Wasser

Je nach Frucht nehme ich gerne weniger Zucker, denn mit dem Grundrezept wird jedes Sorbet für meinen Geschmack viel zu süß. Die Cremigkeit des Sorbets wird aber vom Zuckergehalt mitbestimmt, also mit dem Zuckersparen – sparen!

Statt Zucker kann auch Honig verwendet werden. Was dabei zu beachten ist, steht hier.

Zubereitung Kirschsorbet (ca. 400 g) 70 g Zucker werden mit 150 g Wasser aufgekocht. Den Saft 1 Zitrone und 200 g gewaschene und entsteinte Kirschen dazugeben und 5 min. auf kleiner Flamme köcheln lassen. Mit dem Stabmixer pürieren und die Eismasse in einem Behälter verschlossen zuerst auf Zimmertemperatur abkühlen, dann über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Schnell-Variante: Eismasse zum Abkühlen in einen Behälter mit Eiswasser stellen. Gefrieren: Eismasse in die Eismaschine füllen und in ca. 50 min. gefrieren lassen. Bei Bedarf danach noch in einen Behälter umfüllen und weitere 1-2 Stunden durchfrieren lassen. Oder gleich portionieren und genießen.

Wenn man keine Eismaschine hat, füllt man die Eismasse in eine große, vorzugsweise runde Schüssel und stellt sie ins Gefrierfach. Nach 1 Stunde (am Rand beginnt die Eismasse zu gefrieren) und danach alle 30 Minuten nimmt man die Schüssel heraus und schlägt die Masse mit einem Schneebesen kräftig durch. Dadurch arbeitet man Luft in das Sorbet ein und es bilden sich weniger grobe Eiskristalle.

Eis geht immer! 🙂

#Sorbet

© 2010 by Foodcoach, supported by mb-fotodesign

  • Instagram
  • Pinterest