top of page
  • Writer's pictureHeidi Hell

Go green – Pulver für die Geschirrspülmaschine

Wieder so ein Fall von Unterschätzung, weil ich es nicht besser wusste. Selbstgepanschtes Geschirrspülpulver? Das soll meine Teller sauber machen? Ihr kennt aber auch schon meinen Vorsatz “Man sollt’ viel mehr ausprobieren!” Natürlich hat die Neugier gesiegt und nun wasche ich mein Geschirr schon seit einigen Wochen mit diesen drei Zutaten aus dem Lebensmittelgeschäft: Speisenatron, Soda und Zitronensäure.

[Für das Foto oben habe ich jedes zweite Teller herausgenommen, damit man die gereinigten Flächen besser sieht.] Das “Rezept” stammt wieder einmal von der Seite smarticular.net . Ich verwende bei vielen Waschgängen zusätzlich eine ausgepresste Zitronenhälfte. Noch ein Tipp zu den Zitronenschalen: manchmal fallen gleich mehrere ausgepresste Hälften an, die friere ich ein und habe so einen Vorrat für die Geschirrspülmaschine. Klarspüler und Regeneriersalz sind im Moment noch in den Vorratsbehältern und werden noch aufgebraucht.

Warum selbstgemachtes Geschirrspülpulver? Die Herstellung und der Abbau der einzelnen Bestandteile des herkömmlichen Pulvers sind umweltbelastend. Belastender als Natron, Soda und Zitronensäure, wie ich hoffe. Rückstände von herkömmlichen Pulvern bleiben am Geschirr zurück und können im Magen-Darm-Trakt zu Schäden führen. Natürlich kommt es dabei auf die Dosierung an, ich habe aber oft – besonders auf beschichteten Pfannen – solche weißen Beläge oder Schlieren auf Tellern entdeckt. Es liegt in der Natur der Sache, dass das Spülmittel nicht zu 100,00 % abgespült werden kann, also bleibt in jedem Glas, jedem Teller, jedem Löffel…ein gewisser Rückstand, der dann in unserem Körper landen kann.

Die ersten Waschvorgänge Anfang Februar haben mich schon sehr beeindruckt. Das Geschirr war sauber, die Gläser ebenso. Keine milchigen Beläge. Auf einem Küchenspatel war nach dem Waschen noch ein vertrockneter Rest von Teig. Ganz ehrlich: Sichtbare gewaschene Lebensmittelreste sind mir dreimal lieber als unsichtbare Spülmittelreste. Mittlerweile habe ich über 30 Waschgänge Erfahrung gemacht. Die Waschwirkung des Selfmade-Pulvers und Sauberkeit des Geschirrs ist wie zu Beginn sehr gut! Ich bin hochzufrieden! Das Pulver ist außerdem sehr ergiebig!

Geschirrspülpulverselbstgemacht

Das angegebene Rezept ist für eine Probier-Menge für etwa 50 Waschgänge. Laut Smarticular könnte es von der Maschine abhängig sein, wie gut es funktioniert. Wichtig ist auf jeden Fall, nicht zuviel zu verwenden. Ich nehme etwa 4 g pro “Eco”- Waschgang mit 50°C, meine Maschine hat Zeolith-Trocknung. Das Gläserspülprogramm mit 40°C habe ich einmal ausprobiert und war nicht zufrieden. Das Geschirr war nicht trocken und nicht ganz sauber gespült. Die gleichen Probleme hatte ich mit diesem Programm aber auch davor schon mit herkömmlichem Geschirrspülpulver.

Geschirrspülpulver 50 g Speisenatron 50 g Reine Soda 50 g Zitronensäure In einem Schraubglas vermischen. Gut verschlossen aufbewahren. Beschriften! Pro Waschgang 1 (-2) Teelöffel verwenden. Nicht zuviel verwenden, eher mit einer geringeren Menge beginnen und steigern, um die gewünschte Waschwirkung zu erreichen. Mit maximal 50°C waschen.

Geschirrspülpulverselbstgemacht3

Die frisch gewaschenen Gläser brauche ich gleich! Heute wird noch auf diesen, meinen 200. Blogbeitrag angestoßen!

5 views0 comments

Recent Posts

See All

Comments


bottom of page